Durch Corona haben viele Menschen Probleme.
Solo-Selbstständige haben besonders große Probleme.

  • Solo-selbstständig bedeutet:
    Ein Solo-Selbstständiger ist nicht angestellt.
    Ein Solo-Selbstständiger hat keine Angestellten.
    Oder nur einen Angestellten in Teil-Zeit.

Wir wissen das!
Deswegen unterstützen wir Solo-Selbstständige.
Sind Sie solo-selbstständig?
Vielleicht haben Sie schon Hilfe beantragt.
Zum Beispiel:
Die November-Hilfe.
Oder die Dezember-Hilfe.
Dann können Sie noch etwas beantragen:
Die Neustart-Hilfe.

Diese Neustart-Hilfe gibt es für die Zeit
vom 1. Januar 2021 bis zum 30. Juni 2021.

Es gibt eine Bedingung:
Sie dürfen jetzt keine Fixkosten-Erstattung aus dem anderen Programm „Überbrückungs-Hilfe III“ bekommen.
Mit der Neustart-Hilfe können Sie bis zu 7.500 Euro bekommen.
Was ist besonders bei der Neustart-Hilfe?

  • Sie bekommen die Neustart-Hilfe als Vorschuss.
    Das bedeutet:
    Andere Hilfen dürfen Sie behalten.
    Die Neustart-Hilfe müssen Sie vielleicht zurück-zahlen. Vielleicht ganz oder vielleicht nur zum Teil.
Zum Beispiel:
In den letzten Monaten haben Sie wegen Corona viele Kunden verloren.
Mit der Neustarthilfe können Sie viele neue Kunden und neue Aufträge annehmen.
Dann können Sie wieder viel Geld verdienen.
Und dann müssen Sie die Neustart-Hilfe zurück-zahlen.

Hier noch ein Beispiel:
In den letzten Monaten haben Sie wegen Corona viele Kunden verloren. Aber jetzt dürfen Sie plötzlich Ihr Geschäft wieder aufmachen.
Deshalb haben Sie doch noch viele Kunden.
Dann müssen Sie einen Teil der Neustarthilfe zurück-zahlen.

Vielleicht hilft die Neustarthilfe nicht.
Sie finden keine neuen Kunden.
Sie haben nur noch ein paar alte Kunden.
Dann müssen Sie die Neustarthilfe nicht zurück-zahlen.

Sie stellen den Antrag.
Und wenige Tage später bekommen Sie das Geld.

Vielleicht bekommen Sie Grund-Sicherung.
Und dazu bekommen Sie vielleicht die Neustart-Hilfe.
Sie bekommen dann nicht weniger Grund-Sicherung.

Wie viel Geld bekommen Sie mit der Neustart-Hilfe?

Wir gucken:
Wieviel haben Sie im Jahr 2019 verdient?
Davon bezahlen wir ein Viertel.
Aber höchstens bezahlen wir 7.500 Euro.

Dann vergleichen wir:
Was Sie verdient haben im Jahr 2019.
Vielleicht verdienen Sie viel weniger von Januar bis Juni 2021.
Vielleicht verdienen Sie nur 40 Prozent in den ersten Monaten im Jahr 2021.
Im Vergleich zu den 6 Monaten im Jahr 2019.
Dann dürfen Sie die ganze Neustart-Hilfe behalten.

Ein Beispiel:
Sie haben im Jahr 2019 40.000 Euro verdient.
Das bedeutet:
Sie haben 40.000 Euro in 12 Monaten verdient.
Dann rechnen wir mit 20.000 Euro für 6 Monate.
Dann können Sie jetzt die ganze Neustart-Hilfe bekommen.
Das sind 7.500 Euro.

Bis Dezember 2021 müssen Sie ausrechnen.
Wieviel haben Sie von Januar bis Juni 2021 verdient?
Vielleicht verdienen Sie von Januar bis Juni 2021
weniger als 8.000 Euro.
Sie verdienen also nur 40 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019.
Dann dürfen Sie die ganzen 7.500 Euro behalten.
Vielleicht verdienen Sie mehr.
Dann müssen Sie einen Teil von der Neustart-Hilfe bis Juni 2022 zurück-zahlen.

Wer kann einen Antrag für die Neustart-Hilfe stellen?

Sie können die Neustart-Hilfe selbst beantragen.
Auch ein Anwalt kann für Sie die Neustart-Hilfe beantragen.
Oder ein Steuer-Berater:

  • Wenn Sie nicht angestellt sind.
  • Und wenn dies Ihre Haupt-Tätigkeit ist.
    Das heißt:
    Sie haben vielleicht noch einen Neben-Job.
    Sie arbeiten aber vor allem selbständig.
  • Wenn keine Ihrer Angestellten voll-zeit arbeiten.
  • Wenn Sie sich beim Finanz-Amt angemeldet haben.
  • Wenn Sie keine Übernahme von Fix-Kosten
    bei dem Programm „Überbrückungs-Hilfe III“ beantragt haben.
  • Wenn Sie vor dem 1. Mai 2020 in ihrem Beruf angefangen haben.

Auch Schauspieler können die Neustart-Hilfe beantragen.
Und andere Künstler.
Denn Schauspieler und andere Künstler haben manchmal
nur Verträge für kurze Zeit.

  • Das bedeutet:
    Manchmal haben Künstler unterschiedlich lange Arbeit.
    Manchmal wissen Künstler nicht:
    Wie geht es weiter?

Hier finden Sie mehr Infos:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2021/02/20210205-kurz-befristet-beschaeftigte-in-den-darstellenden-kuensten-bekommen-neustarthilfe.html

Haben Sie ein Unternehmen?
Ein Unternehmen ist zum Beispiel eine GbR oder eine UG.
Dann können Sie für ihren Anteil Neustarthilfe bekommen.
Sie können die Neustart-Hilfe selbst beantragen.
Auch ein Anwalt kann für Sie die Neustart-Hilfe beantragen.
Oder ein Steuer-Berater.

Ist Ihr Unternehmen eine GmbH?
Ein Anwalt muss für das Unternehmen die Neustart-Hilfe beantragen.
Oder ein Steuer-Berater.

Oder arbeiten Sie gemeinsam mit anderen?
Und verdienen gemeinsam Geld?
Dann können Sie für einen Teil davon Neustarthilfe bekommen.

Ich möchte einen Antrag auf Neustart-Hilfe stellen.
Wie mache ich das?

Sie können aussuchen:
Sie fragen einen Anwalt.
Oder Sie fragen einen Steuer-Berater.
Oder Sie können den Antrag auf Neustart-Hilfe
auf dieser Internet-Seite alleine stellen:
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de
Haben Sie schon mal eine Steuer-Erklärung gemacht?
Dann haben Sie schon das Zertifikat von ELSTER benutzt.
Dieses Zertifikat brauchen Sie auch für Ihren Antrag.

Wichtig:

  • Sie können nur einen Antrag auf Neustart-Hilfe stellen.
  • Haben Sie Ihren Antrag abgeschickt?
    Dann können Sie Ihren Antrag nicht mehr ändern.
    Also nehmen Sie sich für Ihren Antrag Zeit.

Sie möchten für Ihr Unternehmen Neustarthilfe beantragen?
Dann müssen Sie zu einem Anwalt gehen.
Oder zu einem Steuer-Berater.
Der Anwalt oder der Steuer-Berater hilft Ihnen.
Der Anwalt stellt den Antrag für Ihr Unternehmen.
Oder der Steuer-Berater.
Dafür müssen Sie den Anwalt bezahlen.
Oder den Steuer-Berater.
Dafür bekommen Sie Geld.

Corona macht das Leben schwierig.
Wir wünschen Ihnen viel Kraft.
Halten Sie durch.
Und bleiben Sie gesund.
Wir unterstützen Sie.