Sollte Ihr Umsatz oder der Umsatz Ihrer Kapitalgesellschaft/Genossenschaft während der sechsmonatigen Laufzeit bei über 40 Prozent, aber unter 90 Prozent des sechsmonatigen Referenzumsatzes liegen, sind die Vorschusszahlungen anteilig so zurückzuzahlen, dass in Summe der erzielte Umsatz und die Förderung 90 Prozent des Referenzumsatzes nicht überschreiten:

Anteilige Rückzahlung bei Referenzumsätze von bis zu 15.000 Euro (natürliche Personen) beziehungsweise bis zu 60.000 Euro (Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften/Genossenschaften)

Dass erzielter Umsatz und Förderung in Summe bis zu 90 Prozent des Referenzumsatzes entsprechen, gilt für Referenzumsätze von bis zu 15.000 Euro für natürliche Personen und Ein-Personen-Kapitalgesellschaften und für Referenzumsätze von bis zu 60.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften/Genossenschaften.

Beispiele (bei einem Referenzumsatz bis 15.000 Euro/60.000 Euro):

Neustarthilfe; ausgezahlter ZuschussUmsatz im FörderzeitraumNeustarthilfe in Prozent des Referenzumsatzes, die nicht zurückgezahlt werden mussRückzahlung in Prozent des Referenzumsatzes
50 Prozent des Referenzumsatz80 Prozent des Referenzumsatz10 Prozent
(90 Prozent - 80 Prozent = 10 Prozent)
40 Prozent
(50 Prozent - 10 Prozent = 40 Prozent)
50 Prozent des Referenzumsatz60 Prozent des Referenzumsatz30 Prozent
(90 Prozent - 60 Prozent = 30 Prozent)
20 Prozent
(50 Prozent - 30 Prozent = 20 Prozent)
50 Prozent des Referenzumsatz50 Prozent des Referenzumsatz40 Prozent
(90 Prozent - 50 Prozent = 40 Prozent)
10 Prozent
(50 Prozent - 40 Prozent = 10 Prozent)
50 Prozent des Referenzumsatz40 Prozent des Referenzumsatz50 Prozent
(90 Prozent - 40 Prozent = 50 Prozent)
0 Prozent
(50 Prozent - 50 Prozent = 0 Prozent)
Beispiele:

Eine Soloselbständige oder ein Soloselbständiger mit einem Referenzumsatz von 15.000 Euro und 7.500 Euro ausgezahlter Neustarthilfe kann bei einem tatsächlichen Umsatz im Förderzeitraum von 60 Prozent des Referenzumsatzes, das heißt 9.000 Euro, 30 Prozent des Referenzumsatzes als Förderung behalten (60 Prozent + 30 Prozent = 90 Prozent). Sie oder er darf damit 4.500 Euro Neustarthilfe (30 Prozent * 15.000 Euro) behalten. Die Differenz zur ausgezahlten Neustarthilfe (20 Prozent des Referenzumsatzes, das heißt 3.000 Euro) ist zurückzuzahlen.

• Eine Kapitalgesellschaft mit einem Referenzumsatz von 50.000 Euro und 25.000 Euro ausgezahlter Neustarthilfe kann bei einem tatsächlichen Umsatz im Förderzeitraum von 70 Prozent des Referenzumsatzes, das heißt 35.000 Euro, 20 Prozent des Referenzumsatzes als Förderung behalten (70 Prozent + 20 Prozent = 90 Prozent). Sie darf damit 10.000 Euro Neustarthilfe (20 Prozent * 50.000 Euro) behalten. Die Differenz zur ausgezahlten Neustarthilfe (30 Prozent des Referenzumsatzes, das heißt 15.000 Euro) ist zurückzuzahlen.

Anteilige Rückzahlung bei Referenzumsätze von über 15.000 Euro (natürliche Personen) beziehungsweise über 60.000 Euro (Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften/Genossenschaften)

Bei Referenzumsätzen von über 15.000 Euro beziehungsweise von über 60.000 Euro, bei denen die Neustarthilfe auf 7.500 Euro beziehungsweise auf 30.000 Euro gedeckelt ist, wird für die Berechnung der Rückzahlung hilfsweise ein Referenzumsatz von 15.000 Euro/60.000 Euro herangezogen. So wird gewährleistet, dass bei Soloselbständigen und Kapitalgesellschaften, die die maximale Neustarthilfe erhalten (gedeckelt oder ungedeckelt) die absoluten Rückzahlungsbeträge gleich hoch sind, unabhängig von der absoluten Höhe ihres Referenzumsatzes.

Beispiele anhand einer oder eines Soloselbständigen:

ReferenzumsatzAusgezahlte Neustarthilfe (50 Prozent des Referenz-umsatzes, max. 7.500 Euro)Umsatz im FörderzeitraumNeustarthilfe in Prozent des (hilfsweise verwendeten) Referenzumsatzes von 15.000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden mussRückzahlung in Prozent des (hilfsweise verwendeten) Referenzumsatzes von 15.000 Euro
15.000 Euro7.500 Euro60 Prozent des Referenzumsatzes = 9.000 30 Prozent des Referenzumsatzes = 4.500 Euro 20 Prozent = 3.000 Euro
20.000 Euro7.500 Euro (gedeckelt)60 Prozent des Referenzumsatzes = 12.000 Euro30 Prozent des hilfsweise verwendeten Referenzumsatzes = 4.500 Euro20 Prozent = 3.000 Euro
40.000 Euro7.500 Euro (gedeckelt)60 Prozent des Referenzumsatzes = 24.000 Euro 30 Prozent des hilfsweise verwendeten Referenzumsatzes = 4.500 Euro20 Prozent = 3.000 Euro
Beispiel: Bei einem Referenzumsatz von 20.000 Euro hat eine Soloselbständige oder ein Soloselbständiger den maximalen Förderbetrag von 7.500 Euro Neustarthilfe erhalten. Sie oder er konnte im Förderzeitraum Januar bis Juni 2021 60 Prozent des Referenzumsatzes (60 Prozent von 20.000 Euro = 12.000 Euro) erzielen. Sie oder er hat damit finalen Anspruch auf Neustarthilfe von 30 Prozent des hilfsweise zu verwendeten Referenzumsatzes (60 Prozent + 30 Prozent = 90 Prozent). Sie oder er darf damit 4.500 Euro Neustarthilfe (30 Prozent * 15.000 Euro) behalten, die Differenz zur ausgezahlten Neustarthilfe (= 3.000 Euro) ist zurückzuzahlen.

Die Berechnung erfolgt automatisch über ein Online-Tool, Sie oder der prüfende Dritte, über den Sie den Antrag stellen, geben dafür lediglich die im ersten Halbjahr 2021 erzielten Umsätze an.